Stadtratskandidaten - zum Vergrößern anklicken

Termine

 starkbieranstich

wattturnier

Junge Union ( Zwiesel richtet Benefiz Watt Turnier im Bräustüberl aus
300 Euro für die Zwieseler Tafel

Einen Nachmittag mit viel Gaudi in gemütlicher Gesellschaft veranstalten und mit einem Böhmisch Watt Turnier etwas Gutes tun, das ist nun der Jungen Union ( Zwiesel auf hervorragende Art und Weise gelungen: Mit einem Reinerlös von 300 Euro durch das Karteln der 72 Teilnehmer im Zwieseler Bräustüberl unterstützt die Junge Union zum w ederholten Male die Zwieseler Tafel und deren Bedürftige.


JU - Ortsvorsitzender Daniel Weber war überwältigt, als er am Sonntagnachmittag 72 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und einige Zuschauer an den 18 Spieltischen begrüßen durfte und freute sich, dass qu erbeet junge und ältere Spieler am Benefiz Watt Turnier der Jungen Union teilgenommen hatten. Ideengeber und Hauptorganisator Christoph Haase war es, der professionell die Einschreibung sowie die Listeneintragungen und das Zusammensetzen der Spielgruppen ü bernom-
men hatte. Der Spitzenkandidat der Jungen Union leitete eingangs in den Spielablauf ein und wünschte den Teilnehmern gutes Gelingen, worunter sich auch die 2. Bürgermeisterin Elisabeth Pfeffer befand. In zwei Runden galt es, in zwei Durchgängen je 36 Spiele zu absolviert, die Tischewurden nach einem ersten Durchgang neu zusammengelost. Sichtlich Freude bereitete es dem einen oder anderen älteren Semester, wobei sich vor allem die betagten Damen als gewiefte Kartlerinnen erwiesen. Dass Kartenspielen i n Gesellschaft alles andere als einen verstaubten Charakter hat, davon zeugte auch die Tatsache, dass viele junge Mitspieler am Turnier teilnahmen und auch die eine oder andere jugendliche Dame schlug nur so mit den Trümpfen um sich.
Nach einer aufwändige n Auswertung, die Haase mit Unterstützung seines Großvaters Bernd Wessel, selbst einem eingefleischten Veranstalter von Kartenspiel Turnieren, vornahm, stieg die Vorfreude bei den Spielern, als zeitgleich die Preise für die Siegerehrung aufgebaut wurden. Christoph Haase wirkte selbst etwas überrascht, dass es ihm gelungen war, so viele und vor allem hochwertige Preise aufzutreiben. Neben dem Hauptgewinn einer „halben Sau“ erwartete alle Teilnehmer desTurniers zahlreiche Wurst und Fleischpreise, Alkohol, Dekoartikel und viele Gutscheine.
Die Siegerehrung fand sodann mit dem CSU Ortsvorsitzendem Alexander Hannes statt, der die Anwesenden aufrief, am kommenden Sonntag von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. JU Ortsvorsitzender Daniel Weber bedankte sich bei allen, die dazu beigetragen haben, dass ein stattlicher dreistelliger Betrag für die Zwieseler Tafel gespendet werden kann: „Bei der Zwieseler Tafel ist jeder sprichwörtliche Euro gut investiert, vor allem Alleinerziehende und Rentnerinnen sind es,
die ohne die Zwieseler Tafel nicht über die Runden kämen.“
Den sogenannten „Batzer Preis“, der Letztplatzierte, durfte sich über eine standesgemäße Stange Schwarzwurst, zwei Flaschen Bier, einen Laib Brot und einem Deck neuer Spielkarten freuen, was Daniel Weber Konrad Sperl augenzwinkernd mit dem Beisatz „Damit du s’Spielen auch lernst!“ überreichte. Sichtlich nervös waren einige Spieler, als sodann die drei Hauptplatzierten verkündet wurden. Über den Hauptpreis, eine „halbe Sau“, durfte Gertraud Zaglauer jubeln und erntete dafür großen Applaus. Sie erreichte das b este Ergebnis von allen 72 Spielern, nämlich 156 Punkte und 28 Herzspiele. Dicht gefolgt war ihr Richard Schindler, der mit 147 Punkten und 21 Herzspiele n den zweiten Hauptpreis absahnen konnte, nämlich den hinteren Sauschlegl. Über das vordere Sauviertel durfte sich schließlich der Drittplatzierte freuen, Karl Heinz Pauli mit 147 Punkten und 25 Herzspielen.
Die Qual der Wahl hatten die übrig Platzierten, die sich allesamt einen Preis aussuchen konnten.
Das in Zusammenarbeit mit dem Bräustüberl Wirt Rudi Eichinger durchgeführte Böhmisch Watt Turnier der Jungen Union für einen guten Zweck wurde von den Turnierteilnehmern sehr gelobt. „Schee war’s und dene Junga hamas zoegd, dassma mia Oedn de bessan Kartl er sand“, zog eine ältere Dame ihr ganz persönliches Fazit.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.